awake Festival 2010 in kurz: Paule, multiple Orgasmen, Äppler mit Bluna und Ponyboys.

, 22. September 2010culture, music

Premiere. Das erste elektronische Festival in Wiesbaden, bzw. Mainz-Kostheim und ich natürlich mittendrin: Das awake Summer Break Festival 2010 mit Headliner Paul Kalkbrenner und einem insgesamt sehr gediegenen Techno Line-Up im Schwimmbad Maaraue. Doch um eines vorwegzunehmen: Paule war wie vorher von mir erwartet recht solide, mehr aber auch nicht. Die Stimmung war vermutlich besser als bei anderen DJs, das lag jedoch eher an der anbrechenden Dunkelheit, den augen-einfangenden Lichteffekten auf der Leinwand und vor allen an den ganzen kleinen Fanboys und Fangirls, die alle bei Paule’s Auftritt wie Insektenplagen in Scharen angekrochen kamen und Tokyo Hotel Konzert-artig vor der Bühne kreischten und multiplen Orgasmen nahe schienen. Aber auch das war wohl zu erwarten.

Die besten Auftritte und auch Sets hatten meiner Meinung nach Lexy, ja tatsächlich überraschenderweise Lexy, der furios loslegte und ein noch überwältigenderes Finale als Übergang zu Paule ablieferte. Unter anderem natürlich auch seine Klassiker wie Ponyboy, Love Me Baby oder If I gave you my digits auf den Turntables kreisen ließ.

Außerdem nicht zu verachten die beiden alten Hasen Robag Wruhme und Anthony Rother, die auf eine erstaunlich souveräne und gelassene Art und Weise die Massen zum Feiern bewegen konnten. Und natürlich nicht zu vergessen meine Mainzer Homies Amir und Sebastian Lutz, die das kleine Zelt (2nd Floor, d.R.) schon um 12h bereits zum Kochen und zur völligsten Extase brachten! Perversest, was da bereits kurz nach meinem Eintreffen abgefeiert und abgezappelt wurde! Leider spielten die Beiden zeitgleich mit Koletzki in Begleitung von Fran, so dass ein Abstecher zum Grossstadtmärchen Pärchen nicht ausblieb. Und ich muss sagen: Der sanfte Vocal House ging bei der prallen Sonne und der chilligen Athmosphäre echt gut rein.

Und sonst so. Geschätzte 5.500 Besucher, viel weniger Fashion Victims, auffällige Hipster, verschranzte Drogencocktail Opfer oder freizügige Mädchen die ihre blanken Brüste der Sonne entgegenreckten als gedacht. Kurze Warteschlangen, absolut adrette Toiletten und Dixie Klos, das Wasser in den Schwimmbad Becken ähnelte eher dreckigen Regenpfützen, die Preise überteuert, süssgespritzter Äppler mit Bluna Orange statt Sprite oder Limo, Essensauswahl einem solchen Event unwürdig.

Fazit eines nicht mehr ganz so kurzen Textes wie gedacht: Das Event war für mich in jeder Hinsicht ein voller Erfolg, die 32 Mücken in einen wundervollen und sonnigen Tag bei feinstem Sex für die Ohren und dröhnenden Bässen bestens investiert und bis auf einen kleinen traurigen Zwischenfall verlief doch alles sehr friedlich, fromm und fröhlich ab, so dass auf eine Fortsetzung des Techno-Festivals im nächsten Jahr gehofft werden darf. Die Stadt und die triste Umgebung hätten es bitter nötig!

Zum Schluss noch ein klasse Foto mit der Ankündigung von Paule’s Sessionstart am Abend und darunter Kalkbrenner’s „La Mezcla“ Remix live vom awake:

Awake 2011, wir sehen uns wieder! Falls es dazu kommen sollte und sich nicht zuviele „Anwohner“ über die Lautstärke oder vollgekotzte Gärten beschwert haben.

(all images via diginights.com)

P.S.: So im nachhinein betrachtet macht der reißerische Titel den textlichen Inhalt nicht besser.