I ♥ electru.de in Rotterdam – Day III (Pt. 1)

, 12. Oktober 2011stories

Nach dem aufregenden und anstrengenden Samstag in Rotterdam wurde der letzte halbe Tag etwas gemütlicher: Nach dem Frühstück wanderte ich zum Waterfront District am Oude Haven, immerhin Europas größter Tiefseehafen, um vom Maritime Museum aus ganz Touri-like mit dem Splashtours Amphibienbus rumkutschiert zu werden. Nach der Fahrt ging es zu Fuss über die Erasmus Brücke auf die Insel Kop van Zuid um das Nederlands Fotomuseum zu besichtigen. Im Anschluss mit der Metro in Richtung Innenstadt auf die lebenswerte Witte de Withstraat mit sehr vielen schönen Strassencafés und Bars, wo mich – nach einer Stärkung im De Witte Aap – im De Zondebok Café ein Meeting mit Kim von Rotterdam Marketing und dem holländischen Fotografen Milan Boonstra erwartet hat. Letztendlich zurück ins Hotel, ab zum HBF, mit dem Fyre Zug nach Schiphol und mit KLM wortwörtlich wie im Flug wieder nach Frankfurt am Main.

Splashtours: Eine gemütliche 75 Minuten Rundfahrt im einzigartigen Amphibienbus vorbei an sehenswerten architektonischen Bauten der Stadt, wie beispielsweise den Cube Houses, auf dem belebten Gewässer entlang und zu den Inselgebieten Kop van Zuid und Katendrecht.

Erasmusbrücke, das Wahrzeichen von Rotterdam und die wunderschöne Verbindung zwischen der Innenstadt und den Entwicklungsgebieten. Das architektonische Meisterwerk von Designer Ben van Berkel trägt nicht umsonst den zutreffenden Spitznamen „The Swan“.

Nederlands Fotomuseum. Die Hauptausstellung des Fotografen Eugène Atget mit Aufnahmen vom alten Paris im letzten Jahrhundert hat meinen Geschmacksnerv nicht wirklich befriedigt. Mehr beeindruckt war ich von The Darkroom und vor allem die Mug Shots Exhibition von Raoul de Lange. Eine hautnahe, treffende und trotz der Zensur durch Pixel erschreckende Serie mit foto-journalistischen Installationen über die Gewalt während der „Arab Spring“ Rebellion.

Witte de Withstraat, eine gemütliche Strasse, die totale Wohlfühl-Atmosphäre in mir auslöst: Mit vielen kleinen Cafés, Bars, Designer und Coffee Shops, dazu das MAMA und noch weiteren sehenswerten Läden. Zu den Highlights, auch aufgrund der Menschenmenge gehören sicherlich De Witte Aap, in dem neben kühlem Heineken auch superleckere Sandwiches serviert werden, das hippe Nieuw Rotterdams Cafe und De Zondebok, wo ich mich letztendlich mit Kim Heinen und Milan Boonstra auf einen Plausch getroffen habe. Mehr zum netten, bierreichen und sehr interessanten Treffen in einem gesonderten Beitrag, sobald die Fotos entwickelt wurden.

Der Rückweg ist kaum der Rede wert, der 3-Tagestrip durch Rotterdam war’s definitiv. Danke!

all images (c) by myself – taken with ♥ and iphone (for more: follow „electru“ on instagram)


FYI – Disclaimer: Reise und Aufenthalt in Rotterdam wurden mir vom Niederländischen Büro für Tourismus & Convention gesponsert. Weitere Infos zu den Niederlanden und Urlaub dort findet ihr auf http://www.niederlande.de und auch Facebook, Twitter, sowie dem Holland Blog.