Style Check: How to grow a Moustache

, 21. Januar 2015lifestyle, news

Mittlerweile hat es auch der letzte verstanden: Haare im Gesicht sind wieder sexy. Also zu mindestens bei Männern. Ob Vollbart oder Schnäuzer, der Fashion Trend gibt klar zu verstehen: Beard is back – und das in all seinen Ausprägungen. Der Kult um den Bart ist auch bei mir nicht spurlos vorübergegangen. Doch was macht ein Asiate wie ich, dessen Hairstyling Optionen um die Wangen von Natur aus nicht mit flächendeckender Überzeugungskraft ausgestattet sind? Wie kommt der Mann zum Bart?

katemoss-fingerstache

Ich habe mich einmal im Fashion Zirkus umgesehen und entdeckt, dass es nicht immer unbedingt der Vollbart sein muss, um den Raffinessen des männlichen Sexappeals unserer Zeit Stand zu halten. Dank sei dem guten alten Oberlippenbart: Der MOUSTACHE! Vor gut drei Jahren kam ein Trend auf, der bis heute nicht abgeflacht ist. Der Moustache ist zum Symbol einer ganzen Generation geworden und hat den Ruf des Hipstersymbols weg. Es gab keine T-Shirts, Jutebeutel, Tassen oder Feuerzeuge mehr ohne den kleinen schwarzen Pornobalken. Ob es nun der „Fingerstache“ mit Kate Moss auf den T-Shirts der französichen Modemarke Eleven Paris war oder der unechte Moustache für die selbstbewusste Frau von heute, zum Aufkleben für den letzten Schliff des Partyoutfits. Eine Moustache-Mania schlug um sich.

Doch was ist wirklich nötig, um die haarige Bekenntnis zu tragen und vor allem: Wie legt man sich einen Moustache mit Stil zu? Alleine Kamm, Schere und Pomade reichen für den perfekten Schnäuzer nicht aus. Der Moustache verlangt nicht nur Pflege, sondern eben auch Mut und Haltung. Während die Glattrasur schnell getan ist, und das Sprießen eines Vollbarts sozusagen von alleine vonstatten geht, muss ein Moustache formsicher und stilvoll sein.

Der Schritt zum Bart, sollte jedoch kein Fehltritt sein. Deswegen habe ich mir bei meinem türkischen Barbier Erkan im Wrangelkiez um die Ecke erst einmal Tipps vom Profi geholt:

1. Wähle die passende Form für dein Gesicht!
Oberlippenbärte sind ein Schmuckstück für jene Männer, die zu ihrem Style stehen. Daher gibt es sie in allen Variationen, Längen, Farben und Ausprägungen. Im orientalischen Raum haben sie ein lange Tradition und der Gang zum Barbier des Vertrauens ist hier nichts besonderes, sondern eine Frage des Stils. Aber auch im mediterranen Süden Europas und Lateinamerika macht der Schnäuzer das Bild des Mannes komplett. Oder könntet ihr euch Al Capone nackt im Gesicht vorstellen? Jedoch kann nicht jeder einen Stiftschnäuzer oder einen „Tom Selleck“-Bart tragen. Der Style will wohl überlegt sein und muss zur Gesichtsform passen. Ob französischer Chick à la Inspektor Clouseau oder eine massive Bart-Ansage – in der Regel gilt: Einem quadratichen Gesicht steht besser ein langer, breiter Moustache und einem ovalen ein mittellanger und leicht dreieckiger Schnitt.

shutterstock_110188757

2. Ein Moustache braucht Zeit:
Einen Oberlippenbart sollte man grundsätzlich behutsam trimmen. Während man am Anfang auch einen elektrischen Bart-Trimmer verwenden kann, empfiehlt Erkan nach einiger Zeit auf eine professionelle Bartschere umzusteigen. Außerdem ist ein Bartkamm sehr praktisch. Mit dem kann man auch lichte Stellen stylen und für den Feinschliff Haarwachs auftragen, damit die Barthaare nicht zu fluffig wirken.

3. Alles eine Frage der Pflege:
Der Bart und auch deine Haut wirken gesünder, wenn sie nicht trocken sind. Deshalb steht auch dein Moustache auf Pflegeprodukte: Ein Gesichtspeeling und ein 2-in-1 Shampoo mit Hair-Conditionier helfen die Haut und Haare weich und geschmeidig zu halten und sorgen für einen perfekten Look. Zu besonderen Anlässen kann auch ein bisschen Hair Wax im Schnäuzer nicht schaden, um ihn auch nach einer langen Partynacht perfekt in Form zu behalten. Dabei sollte man aber nicht zu viel Wachs verwenden, damit es dennoch natürlich wirkt.

4. Dry Cut
Schneide deinen Moustache nie nass! Wenn die Barthaare nass sind, wirken sie ein wenig länger. Deshalb kann es leicht passieren, dass du dann zu viel Bart mit dem Trimmer entfernst.

5. Manchmal geht’s auch stoppelig.
Wenn du Dir nicht sicher bist, ob dir ein präzise geschnittener Moustache steht oder er eventuell zu overstated wirkt, probiere den Rest des Barts so zu trimmen, dass einige Stoppeln noch sichtbar sind. Das verleiht dem ganzen dann einen ein 3-Tage-Bart Look.

So, nach diesen Tipps sollte nun eigentlich nichts mehr schief gehen, denn der Moustache ist mehr als ein bloßes Mode-Statement, er verleiht dem Mann Persönlichkeit wie beispielsweise Johnny Depp als Kunsthändler in seinem bald erscheinenden Film Mortdecai, der Schnurrbart-Klassiker des Serienhelden Magnum oder die sexy Stilvorlagen von Hollywoodstars wie Brad Pit, James Franco, Ethan Hawke und Jude Law eindrucksvoll beweisen.

Während Promis den Trend zum Moustache mit großer Leichtigkeit vorleben, muss die Wahl des passenden Schnäuzer wohl überlegt sein. Und damit fängt schon mein größtes Problem an: Würde mir so ein Moustache überhaupt stehen? Deswegen habe ich gleich den Test auf der Internetseite www.facetache.com gemacht und verschiedene Schnäuzer-Styles ausprobiert.

Die Ergebnisse dieses Selbstversuchs zeigen ein Mal mehr, dass es nicht so schlimm ist, von Natur aus kaum Bartwuchs zu haben und ich mit diesem „Fluch“ auch durchaus leben kann. Was sagt ihr dazu, Moustache ja oder nein?


cover picture © Daniela Vladimirova
www.flickr.com/photos/danielavladimirova