Kulinarischer Trend: „It’s a Knödel, Baby!“

Von stylischem Korean Barbecue über deftiges Ramen bis hin zu hippen Burger: Berlins Cuisine hat einiges in petto und immer wieder schießen neue Pilgerstätten für Food-Fans aus dem Boden wie Pilze... Pilze! Ein passendes Stichwort, denn im fernen Süden Deutschlands nennt man die Waldfrüchte auch bei ihrem exotischen Namen - "Schwammerl". Und genau diesen wohlklingenden Titel trägt auch einer der neuen kleinen, aber sehr feinen Gourmettempel Neuköllns. Hier ist die gute "bayrische" Küche Programm.

Was, deutsche Küche? Langweilig? Wer das glaubt, der sollte so schnell wie möglich im Schwammerl vorbeischauen. Dort erwacht die Hausmannskost zu neuem Leben und kommt in einem raffinierten Gewand daher. Tradition, die mit extravagantem Esprit und kulinarischer Entdeckerlust fusioniert. Das klingt dann ungefähr so: Kalbstafelspitz an geräuchertem Kartoffel-Spargel-Salat mit Babysplant, Meerrettich und Apfel-Topping. Oder die vegetarische Variante: Kaspressknödl an Birne und geröstetem Gemüsestampf garniert mit herzhaftem Bergkäse. Lecker! Unbedingt probieren solltet ihr außerdem die selbstgemachte Limonade, das Backhendl und den Haselnuss-Likör!

Schwammerl-6345 Schwammerl-6369

Vielleicht kennt der ein oder andere von euch auch dieses Gefühl, wenn einem plötzlich die Sehnsucht nach der heimischen Küche Mamas packt. (Zumindest diejenigen, die in den ländlichen Gegenden Deutschlands groß geworden sind.) Im Schwammerl kommt man bei solchen Nostalgieanfällen vollständig auf seine Kosten. Der junge und verdammt coole Chefkoch Fabian Zweimüller ist die Seele der Küche. Seine Ausbildung absolvierte der gebürtige Eichstätter im „Adlon“ und erlernte die hohe Kunst des Kochens bei namenhaften Chefs wie Hendrik Otto und Alexander Koppe. Außerdem kochte er bereits im Sra Bua von Tim Raue. An Fabians Seite steht der kreative Julius Fichtl. Die beiden jungen Restaurantbesitzer kennen sich seit Jugendtagen und verwirklichten sich im letzten Jahr mit der Eröffnung des Schwammerls einen gemeinsamen Traum: Ein Ort, der nicht nur Hochgenüsse, sondern eben auch Atmosphäre, Unabhängigkeit und Stil verspricht.

Schwammerl-6373

Aufgewachsen in Oberbayern war von Anfang an klar, dass in ihrem Restaurant authentische Küche auf kreativen Freigeist trifft. In nur drei Monaten renovierten die beiden gemeinsam mit einer ganzen Crew an Freunden und Lebenskünstlern die Räume der Weichselstraße 55. Ein neues Kleinod entstand. „Alles was sich hier versteckt ist Teamwork“, erzählen Fabian und Julius stolz. „Die Böden, Holzbänke, Tische und sogar die Buntglaslampen und der Tresen – jedes Detail hier drin wurde von Hand und vollkommen neu geschaffen.“ So sprudelt nicht nur die Menükarte voller Fantasie, sondern auch das Inventar. Schmuckstück der Restaurant-Bar ist meines Erachtens das farbenreiche Wandkunstwerk, welches einem sofort ins Auge sticht. Ohne Zweifel hier passt alles zusammen und ist dabei jedoch gleichzeitig überraschend neu: Eben rustikaler Zeitgeist mit einem Quäntchen Verrücktheit und Finesse. Ein wahrer bayrischer Glückfall für den Kiez! Also, nichts wie hin da… „it’s a Knödel, baby!“

Das Menü und alle News zum „Schwammerl“ gibt’s hier: www.schwammerl-berlin.de + Facebook.