In Concert: Daughter in Cologne

Die Fotografin und Studentin Laura Kirst, deren bezaubernden Arbeiten ich bereits hier und hier vorgestellt hatte, war für uns auf dem ausverkauften Daughter Konzert in Köln, hat einige bezaubernde Aufnahmen mitgebracht und ihren wundervollen Abend in Worte gehüllt.

Zehn Minuten vor Einlass kam ich in Köln am Gloria-Theater an und sah schon von Weitem die lange Schlange von Menschen, die ungeduldig darauf warteten, dass es endlich losging. Dieses Konzert sollte mein erstes werden, das ich mit meiner Kamera begleiten durfte und dementsprechend aufgeregt, eingeschüchtert und zugleich stolz wie Bolle ging ich an der Schlange vorbei, nannte meinen Namen und dass ich für electru unterwegs war, und wurde freundlich in der Location – einem einstigen Erotikkino – begrüßt.

Pünktlich zum Konzertbeginn erschienen zwei ganz schüchtern und gedankenversunken wirkende Personen auf der Bühne, nahmen ihre Instrumente in die Hände und verzauberten vom Feinsten – The Broken Twin: die junge wunderhübsche Dame, die von einem Mann begleitet, das Publikum mit Texten über Einsamkeit und Liebe sofort in ihren Bann zog und begeisterte. Einen solch gelungenen Mix aus klassischen Instrumenten, modernster Technik und zwei sanfter Stimmen habe ich so noch nie gehört.

Nach wenigen Liedern trat schließlich der Haupt-Act Daughter auf die Bühne und Elena (singer), Igor (guitar) und Remi (drums) waren sichtlich aufgeregt, doch freuten sich sehr, ihr zweites ausverkauftes Konzert in der Domstadt zu geben. Lieder wie „Youth“ oder ihr Cover-Song „Get Lucky“ wurde gefühlt vom gesamten Saal mitgesungen und so kam nicht nur einmal Gänsehaut-Feeling auf. Ich mag nicht anfangen zu versuchen, fachmännisch zu definieren, welche Musikrichtung sie nun genau spielen, von was die Texte primär handeln, denn eines beschreibt sie sehr treffend: Balsam für die Seele.

 

all images © laura kirst for electru.de
www.flickr.com/photos/laurakirst