The Bloody Beetroots – „Church of Noise“ (Video)
Nicht ganz so mitten in die Fresse wie alte Stücke, aber die Hookline ist dennoch so derbe gut und sorgt bei meinem ganzen Körper für kollektives Wippen und Kribbeln. Hände hoch und das Wochenende feiern, denn The Bloody Beetroots sind zurück mit dem tollen „Church of Noise“, das durch Dennis Lxyzén gefeatured wird. via mwahn
I ♥ „The Bloody Beetroots Mashup EP“
SEXUELL STIMULIERENDER OHRRR-GASMUS! Wenn die Bloody Beetroots auf Justice, The Killers, M.I.A. oder Oasis treffen, dann gibt es Electro Trash/Clash vom Allerfeinsten. Wie bei diesem grossartigen Mashup Album des französischen DJ’s Elocnep, dass alle Gehörgänge gründlich durchspült und vermutlich bei einer ziemlich heftigen Lautstärke zu Gehörstürzen führt. Daher gilt: Anhören auf eigene Gefahr! Herunterladen könnt…
The Electro Wars
„The Electro Wars“ ist der Titel einer Dokumentation, die sich mit der Entstehung des „Blog House“ Subgenres sowie dessen steigenden Einfluss auf den US-Musikmarkt in den vergangenen Jahren beschäftigt. It is unquestionable that the Electro genre has reached a broader American audience in the last two years. I am determined to document the scene and…
catha_et_moi_at_bloody_beetroots4
An „Awesome“ Night with The Bloody Beetroots!
Der lange Tag und die durchtriebene Nacht wurden tatsächlich auf viele Art und Weisen legendär! Nach dem kurzen gemütlichen Minibloggertreffen mit Stefan vom Equilibriumblog ging es direkt weiter zur kleinen blonden Catha, der ich nun endlich zum ersten Mal live begegnet bin. Ein paar Gin Tonic, ein bisschen Gequatsche, dann zog es uns schon weiter…
vitalic_secondlives_bloodybeetroots_remix
MP3 of the Day: Vitalic – „Second Lives“ (The Bloody Beetroots Remix)
Nur noch 2 Tage, dann geht’s nach Stuggitown um mit den Bloody Beetroots wie die Luzi abzufeiern! Bis dahin könnt ihr euch zur elektronischen Einstimmung die vom fantastischen RCRD LBL präsentierte kostenlose MP3 zu Vitalic’s „Second Lives“ im The Bloody Beetroots Remix anhören. Vielleicht treffe ich ja den ein oder anderen von Euch vor Ort,…
newyork
Es folgt: Viel Text. Über meine freie Zeit.
Warum diese für mich seit Samstag gestartete vorlesungsfreie Zeit legendär wird erzähle ich euch gerne. Denn es gibt für mich in diesen Semesterferien allen Grund zum Yuppie Yay Yeah und so wie’s sich abzeichnet, werden das einzigartige 1,5 Monate. Eineinhalb Monate die man am besten mit dem Wörtchen „awesome“ umschreiben kann. Ihr dürft gerne nach…
thebloodybeetroot_stuttgart_rocker33
The Bloody Beetroots @ Rocker 33!
Und dreimal dürft ihr raten, wer am 11. März 2010 in Stuttgart beim Event dabei ist: Ich! Möglich gemacht hat mir das Ganze die liebe Catha, wie ihr hier sehen könnt. Und auch ich freu mich ohne Ende! I ♥ The Bloody Beetroots!
The Bloody Beetroots – Death Crew 77 „DOMINO“
Könnte mir bitte einer erklären, wieso die Bloody Beetroots sich nun mit dem Beinamen „Death Crew 77“ schmücken und mich Unwissenden aufklären, was es damit auf sich hat? Angeblich soll das einfach nur der Projektname für die kommende Welttour sein, aber bestätigen, konnte es mit bisher niemand. Naja wie dem auch sei, „DOMINO“ ist ein…
I ♥ The Bloody Beetroots
Es ist zwar ein wenig spät für einen musikalichen Rückblick, aber: 2009 war das Jahr der elektronischen Offenbarung in Form des italienischen Duos The Bloody Beetroots und der wohl genialsten elektronischen Neuerscheinung des Jahres – ihrem Debütalbum „Romborama„. Vollgepackt mit 20 spektakulären Tracks, die mein elektronisches Herz höher hüpfen lassen und dabei wirklich alle unterschiedlichen…
All Leather – „Mystery Meat“ (Bloody Beetroots Remix)
(direktAllLeatherMysteryMeat) Ohrenbetäubender Lärm zum Frühstück von den Bloody Beetroots. Wer von dem Geschredder jetzt noch nicht wach ist für den letzten Montag im laufenden Jahr, dem kann ich auch nicht weiterhelfen. via hurkunde
The Bloody Beetroots – House N° 84
(direktHouseNo84) Ich <3 diesen Song von den Bloody Beetroots. Es gibt zwar diverse Remixe wie z.B. den von FCKN, die meine Tanzfüsse ebenfalls in Wallungen bringen, aber das Original ist einfach unschlagbar. Aus dem Debütalbum „Romborama“.